2017, Frostschaden

Durch den milden Winter und Frühlingsbeginn begann die Vegetation in den Rebbergen frühzeitig. Mit einem seit mehr als 50 Jahren nie dagewesenen Frost machte der 20. April 2017 alles zunichte. Eine starke Bise, verbunden mit einem leichten Eisregen und der klare Himmel in den Morgenstunden genügten, um die frischen Knospen zu vernichten. 70% der neuen Triebe wurden in einer Nacht Opfer des Frostes. Nach drei Wochen des langen Wartens setzte die Vegetation wieder ein und die Reben begannen, wenn auch etwas verspätet, wieder zu spriessen. Dank dem warmen, trockenen Klima zum Frühlingsende und während des Sommers konnten sich die neuen Knospen entwickeln, blühen und bereits einige Früchte bilden. Dank dem einzigartigen Herbst, entwickelte sich die kleine Ernte zu unserem grossen Erstaunen zu einer wunderbaren Reife. Mit einer Ernte von nur 60% wird der Jahrgang 2017 in die Geschichte eingehen. Er wurde nicht nur durch Frost geprägt, sondern auch durch die klimatischen Verhältnisse des heissen Sommers.

Leave a Reply